Einspurig unterwegs…

Fernweh, Abseits der Piste, Motorrad

Motorradurlaub-Sandrosen-Sahara-Tunesien-einspurig-unterwegs

Sandrosen

| Keine Kommentare

Bevor Peter und Ricci abgereist sind, hatten Peter und ich uns noch über unser Kartenmaterial unterhalten: Wir haben die OSM Tunesien für unser Garmin, Landkarten in unterschiedlichen Maßstäben von Michelin- und Reise-Know-How  dabei und last but not least die Wüstentouren Tunesien von MDMOT.

Eines unserer nächsten Ziele sollen die Sandrosenfelder sein. Gutes Ziel, doch da fehlen uns die „kleinen“ Enduros. Peter hat uns auf der Karte ein weiteres, für uns einfacher zu erreichendes Sandrosenfeld gezeigt. Es liegt in Richtung Matrouha an der algerischen Grenze. Eine gut befahrbare Piste, vor allem mit unserem schweren Gerät, führt dorthin. Super! So kommen wir doch dazu Sandrosen selbst zu sammeln und als Souvenir mitzubringen.

Dank Peter steht Unser Ziel also fest: Das Sandrosenfeld an der algerischen Grenze und Dank Diclac 75 SL steht dem nichts im Weg.

Von Douz aus starten wir drei Richtung Zaafrane, Ghidma, El Dergine, fahren auf einer Piste ein Stück über den Chott El Jerid und vorbei am Chott El Ahzem. Die Landschaft hier ist sehr spannend: Lehmformation erheben sich aus dem Nichts in dieser flachen Ebene, aber von Sandrosen ist noch nichts zu sehen. In der Nähe von Redjime Maatoug werden wir schließlich fündig. Bei den Koordinaten N33° 22.999′ E8° 10.505′ kochen wir uns einen Kaffee, sammeln Sandrosen und machen unsere Fotos. Dann wird es auch schon wieder Zeit zurück nach Douz zu fahren. Es liegen gut 120km vor uns.

Auf dem Rückweg geraten wir in eine Kontrolle. Eigentlich nichts Besonderes. Doch hier hat ein Soldat zuviel John Wayne geschaut. Trommelrevolver offen im Gürtel, Handschellen sichtbar und O-Beine. Da steht eine geballte Portion Testosteron vor mir, doch ich verstehe nichts und zeige auf Christina: „She talks french.“ Damit war der Macho Man nicht ganz einig. Das ist erste und einzige Soldat, der Probleme damit hat, dass er mit einer Frau sprechen soll. Gut für uns, die Fahrt geht weiter. In Douz angekommen machen wir einen Stop auf dem Marktplatz. Leider kein KTM-Händler in Sicht… Beim nächsten Mal vielleicht.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


"