Einspurig unterwegs…

Fernweh, Abseits der Piste, Motorrad

Seealpen Piemont Sommeiller 3009 Meter

Refugio Scarfiotti, Sommeiller , endlich 3009 Meter

| Keine Kommentare

Nach dem kalten und regenreichen Mittwoch, scheint heute Morgen wieder die Sonne. Es ist zwar noch nicht so warm: 1°C … aber es ist keine Wolke am Himmel.

Heute möchte ich unbedingt ganz hoch auf den Sommeiller. Mit seinen 3009 Metern ist es der höchste anzufahrende Punkt der Alpen. Wir machen uns zunächst alle zusammen auf den Weg zum Refugio Scarfiotti. Goge und Matthias haben sich uns angeschlossen. Am Refugio angekommen bleiben Christina und Marion dort. Goge und Matthias fahren schon einmal voraus und wir leeren erst einmal unsere Motorradkoffer mit dem Zubehör, welches Christina und Marion in unserer Abwesenheit noch brauchen. Wolf und ich verabschieden uns und fahren weiter. Es sind noch 853 Höhen Meter zu überwinden bis zum Gletscher. Es macht Spaß mit der 1150GS solche Schotterpassagen zu fahren. Wie ein Trecker tuckert der Boxer durch die schmalen, ausgewaschenen und größtenteils nassen Kehren. Ich weiss nicht wie lange wir für den Aufstieg brauchen. Ich bin einfach geflasht von der Landschaft. Es ist als würde man durch eine Mondlandschaft fahren. Es wird immer kälter je näher wir den 3009 Metern kommen und zusätzlich weht noch ein ordentlicher Wind. Doch der blaue Himmel und die Landschaft lassen mich die Kälte völlig vergessen und ich bin vom Aufstieg beeindruckt. Oben angekommen ist es dann so richtig kalt: -3°C und ich habe nur ein T-Shirt unter der Motorradjacke… Tapfer! Ich schaue mich auf dem Plateau ein wenig um, aber der eisige Wind ist mir ohne Mütze doch zu kalt. Goge und Matthias wollen wieder runter zum Refugio, aber ein Gruppenfoto muss natürlich noch sein, wenn wir uns schon hier oben treffen. Wolf und ich machen noch ein paar Fotos, aber mir frieren die Hände ein. Ich bin doch noch im Sommermodus. :-)

Wir machen uns also auf den Rückweg, zunächst Richtung Refugio. Auf dem Weg dorthin drehe ich noch eine Video. Als ich beim Wasserfall noch ein Foto schießen will, verlässt mich mein Lieblingsobjektiv. (Nikon 16-85). Das ist kein so schöner Abschluß. Hoffentlich läßt sich das reparieren.

Im Refugio Scarfiotti treffen wir uns alle wieder. Marion und Christina haben sich die Zeit hier mit Vorbereitungen für unseren Blog und Facebook vertrieben. Wir nehmen alle noch einen großen, leckeren und vor allem warmen Milchkaffee bevor wir die Heimreise zum Campingplatz antreten. Ich bin überglücklich, nach drei Anläufen endlich mal oben auf dem Sommeiller gewesen zu sein.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


"