Einspurig unterwegs…

Fernweh, Abseits der Piste, Motorrad

Die Dades-Schlucht im Hohen Atlas in Marokko

Motorradurlaub Marokko 2012 – Dades Schlucht, Hoher Atlas

| Keine Kommentare

Donnerstag, 5.April
Heute fahren wir weiter Richtung Boumalne du Dades. Wir wollen Strecke machen, also fahren wir Straße.
Die Strecke ist nicht sonderlich spektakulär. Gegen Mittag machen wir Pause in Tazenakhte. Der Geruch nach frisch Gegrilltem lässt uns quasi keine Wahl. Im „Hotel Cafe Restaurant Zenega“ setzen wir uns auf die Veranda und schauen bei leckerem Brochette dem Gewusel auf der Straße zu. Es ist Souk in Tazenakht und wir haben Logenplätze. Gestärkt geht es weiter Richtung Boumalne du Dades. Dort wollen wir endlich mal wieder unser Zelt aufschlagen. Wir finden den Campingplatz etwas außerhalb von Boumalne du Dades und sind wenig begeistert. Der Platz ist eher was für Wohnmobile, aber zum zelten nicht wirklich geeignet und die Aussicht schon wieder zwischen lauter Wohnmobilen zu stehen schreckt uns eher ab. Also doch Hotel! So landen wir im „Hotel Al Manader“. Das Hotel liegt etwas oberhalb des Ortes und die Zimmer bieten eine wirklich schöne Aussicht ins Tal. Nach einigem Verhandeln einigen wir uns mit dem Hotelbesitzer auf einen guten Preis und erhalten noch eine besondere Garage für unsere Motorräder. Hier lässt es sich aushalten, um die Schluchten zu erkunden.

Freitag 6. April

Nach dem Frühstück brechen wir auf zur Dades Schlucht. Die Region lebt unverkennbar so ziemlich ausschließlich vom Tourismus. Überall sind Souvenirstände am Straßenrand aufgebaut. So haben wir Marokko bisher nicht kennengelernt. Auf dem Weg zur Dades Schlucht kommen wir an diversen Hotels vorbei. Auf einem der zugehörigen Parkplätze entdecken wir ein bekanntes Auto. Das kann nicht sein, sagen wir uns. Wir drehen aber trotzdem um, um uns zu vergewissern. Es sind tatsächlich Toni und Kati von der Fähre, die hier in der Dades Schlucht Kajak fahren wollen. Die beiden sind genauso überrascht wie wir. So viel Zufall gibt es doch beinah nicht. Wir tauschen unsere bisherigen Erfahrungen in Marokko aus und sind uns einig: Es ist einfach ein faszinierendes Land. Toni und Kati fahren mit derselben Fähre zurück nach Italien wie wir. Wir vertagen unseren Erfahrungsaustausch auf die Fähre, machen noch ein paar Fotos und verabschieden uns in Richtung Verbindung zur Todhraschlucht. Aber irgend wie läuft der Motor heute bei uns nicht rund. Vor allem Christina merkt die körperlichen Anstrengungen der letzten Fahrt durch die „Desert“. Wir finden den Einstieg zur Piste und schauen sie uns an. Etwa 2km vor dem Einstieg, habe ich ein Cafe gesehen: „Wollen wir dort einkehren?“ Also beschließen wir heute ein „Slowly-Tag“ einzulegen und kehren im „Cafe Restaurant Tezguard“ ein. Lahcen Alhyane, der Besitzer vom Cafe freut sich über ausländische Gäste und bereitet gleich Tee und Knabberzeug und eine Tajine vor. Wir verbringen eine lange Zeit hier und schauen dem Treiben auf der Straße zu. Schafe werden in Schubkarren transportiert und es fahren auch einige Motorräder vorbei. Fasziniert sind wir aber vor allem von den überfüllten Taxis. Das sind meistens Peugeot 504 Kombis aus den siebzigern und es passen ca. 15 Personen in ein solches Auto. „Boîte de sardines“, bermerkt Lahcen als er uns die Tajine bringt und zeigt auf das Taxi.  :-)
Bevor wir uns auf den Rückweg zum Hotel antreten, machen wir noch ein Foto von Lahcen’s Sohn auf meinem Motorrad. Er ist ganz stolz einmal darauf sitzen zu dürfen.

Den Abend verbringen wir im Hotel bei leckerem Essen, einem sehr guten Tee und nebenbei planen wir unsere Route nach Marakech.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


"