Einspurig unterwegs…

Fernweh, Abseits der Piste, Motorrad

motorradtour-der-kunst-christina

Motorradtour der Kunst

| Keine Kommentare

Es ist Mittwoch der 3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit. Wir wollen diesen Tag mit einer Motorradtour genießen. Unser Ziel: der Bodensee, oder?

Wir starten zu sechst von Wannweil aus: Johannes, Marion, Jochen und Marions Bruder, der auch Jochen heißt und wir beide. Marions Bruder hat doch noch die Zeit gefunden uns zumindest auf einem Teilstück unserer Tour zu begleiten. Wir fahren über die Schwäbische Alb. Unser erstes Ziel ist Mühlingen. Dort wollen wir Johannes Bruder Tobias besuchen, besser gesagt kennenlernen. Nach 1,5h Fahrt über verabschieden wir uns von Jochen, Marions Bruder. Er hat leider keine Zeit mehr uns noch weiter zu begleiten. Ein kurzes aber dafür schönes Zusammentreffen.

Weiter geht es zu fünft Richtung Mühlingen zu Tobias. Eine halbe Stunde später haben wir unser erstes Zwischenziel erreicht. Tobias begrüßt uns herzlich und führt uns durch sein Haus, das er vor einem Jahr gekauft hat und seither liebevoll in Eigenarbeit renoviert. Wir sind beeindruckt vom Haus, den Kunstwerken von Tobias, die sich wunderbar in seine Wohnung integrieren und vor allem von der Herzlichkeit mit der wir hier empfangen werden obwohl wir uns nicht kennen. Und dann werden wir auch noch zum Essen eingeladen. Unglaublich!

Nach einem guten Essen und einem leckeren Kaffee geht es weiter Richtung Kreuzlingen (Schweiz). Je näher wir an den Bodensee kommen, um so schöner wird das Wetter. Kurz vor Konstanz haben wir in der nachmittäglichen Herbstsonne einen wunderschönen Blick über den See. Konstanz haben wir erstaunlich schnell durchquert und das obwohl in der Schweiz ja heute gar kein Feiertag ist.

In Kreuzlingen angekommen stellt uns Johannes seine Mutter Frau Joliet – van den Berg vor und wieder sind wir Herzlich willkommen. Der Rundgang über das Grundstück wird zu einer Art Zeitreise durch die Kunstgeschichte der Familie Joliet. Auf dem Grundstück stehen einige Skulpturen und bei jeder hören wir die Entstehungsgeschichte.

Weiter geht es ins „Studienhaus“. Bilder, Skulpturen. „Das ist, wie ich finde, die schönste Arbeit von Johannes,“ sagt Frau Jolie – van den Berg und zeigt nicht ohne Stolz auf ein weißes Kunstwerk.

Schließlich sitzen wir bei Kaffee und Kuchen zusammen und erzählen von Motorradurlaub und bereisten Länder und bewundern die Bilder von Johannes Vater. Frau Joliet – van den Berg zeigt uns Fotos aus Mali. Dort hat sie vor kurzem die Errichtung eines Brunnens ermöglicht. Leider war es ihr aufgrund der Aufstände der Extremisten der Gruppe Ansar Dine in Mali noch nicht möglich diesen selbst zu besichtigen. Hier wird der islamische Glaube wieder einmal zur Rechtfertigung von Terror eingesetzt und ein falsches Bild des Islam durch erzeugt…. Ein schwieriges Thema und doch werde ich immer wieder abgelenkt von der Kunst, vor allem von den Bildern von Johannes Vater. Die Stunden gehen dahin. Wir müssen die Heimreise antreten, denn zu spät wollen wir auch nicht zu Hause ankommen. Ein Gruppenfoto, vor der Größten Skulptur von Johannes. Dann verabschieden wir uns und fahren Richtung Konstanz, um die Fähre Konstanz – Meersburg zu nehmen. Eine Fährfahrt über den Bodensee ist immer wieder schön. Anschließend fahren wir über Meersburg, Wilhelmsdorf, Sigmaringendorf, Trochtelfingen zurück nach Reutlingen, wo sich auf dem Parkplatz beim Edeka die Wege unserer kleinen Gruppe trenne. Schön war sie unsere Motorradtour der Kunst.

 

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


"