Einspurig unterwegs…

Fernweh, Abseits der Piste, Motorrad

Besuch-der-Intermot-2014-einspurig-unterwegs

Eine Motorradtour durch die Eifel und die IMOT Köln 2014

| Keine Kommentare

Langes Wochenende, tolles Wetter. Also: Motorräder auf unseren Anhänger und ab nach Nörvenich, so lautet der Plan. Es soll der letzte Livetest vor unserer Tour nach Tunesien sein. Sprich, wir wollen die drei Motorräder von Johannes, Christina und mir auf den Hänger stellen. Es ist IMOT in Köln und der Freitag ist Feiertag. Also die Gelegenheit für eine Tour durch die Eifel. Wir freuen uns wie Bolle noch einmal eine Motorradtour mit Torsten, Martina, Annemarie und unserem Römer zu starten. Am Donnerstagnachmittag heißt es also packen. Leider muss Johannes die Tour sehr kurzfristig absagen und wir müssen umpacken und umplanen. So kommen wieder einmal mitten in der Nacht, so gegen 2 Uhr, bei Torsten und Martina an. Dennoch heißt uns Torsten herzlich Willkommen. Motorräder abladen und dann gibt es noch Soljanka! Klasse, danke! Wir sitzen noch eine Weile zusammen und quatschen. Kurz nach vier Uhr schaut Torsten auf die Uhr: „ Ich glaube jetzt fährt Tobias in Nürnberg langsam los. Dann kommt er in vier Stunden etwa hier an. Zeit zum schlafen gehen…“

Gegen 8:30 Uhr sitzen wir wieder alle zusammen beim Frühstück. Wir sind kaum damit fertig, da stehen auch Annemarie und der Römer vor der Tür. Was für eine tolle Runde. Wir satteln die Motorräder und los geht es. Torsten hat eine Tour ausgearbeitet. :-) Über kleine Straßen durch die Eifel für uns teilweise unbekannte Wege. Zum Fotografieren habe ich heute leider keine Zeit… Naja, nächstes Mal.

Gegen Mittag halten wir an, picknicken und genießen die Spätsommersonne. Dann geht es weiter über kleine Straßen, vorbei am Nürburgring. Hier staut sich der Verkehr etwas. Was ist da los? Ah, zu viele Motorradfahrer… O.k. das haben wir so auch noch nicht erlebt. Nichts wie weg hier.

Fast pünktlich zum Kaffee machen wir die zweite Pause und halten am Blockhaus „Zum Schwarzen Mann“ Im Winter Skigebiet, im Sommer ein Treffpunkt für Biker. Sehr nett und der Kuchen ist auch lecker. Dann wird es für uns  Zeit für den Rückweg.

An der nächsten größeren Kreuzung erleben wir dann, was es heißt wenn Motorradfahrer noch voller Adrenalin vom Nürburgring zurückkommen und im Straßenverkehr vergessen, dass sie eben nicht mehr auf der Rennstrecke sind. Wir fahren auf die Kreuzung zu, die auf 70 km/h beschränkt ist. Die Kreuzung ist in einer Kurve gelegen und nicht gut einsehbar ist. Als wir nacheinander, als Linksabbieger, auf die Hauptstraße einbiegen, kommen plötzlich von rechts 3 Motorradfahrer mit einer unglaublich hohen Geschwindigkeit. Zum Glück passiert nichts, aber bei der Geschwindigkeit ausweichen? Keine Chance… Unverantwortlich! Diese Geschwindigkeiten gehören auf die Rennstrecke und nicht auf die Straße!

Wir fahren gemütlich weiter in Richtung Nörvenich. Wie immer vergehen schöne Tage viel zu schnell. In Nörvenich angekommen, gibt es sehr Leckeres aus der Küche von Martina. :-) Ein toller Tag neigt sich dem Ende.

Am Samstagmorgen machen wir uns auf nach Köln zur IMOT 2014. Kaum sind wir angekommen und eingecheckt, verlieren wir zuerst Martina und dann auch Torsten aus den Augen. So schlendern Sebastian, Christina und ich über die Messe. Sebastian ist begeistert von Supersportlern und macht uns immer wieder auf die Neusten dieser Modelle aufmerksam. Wir wären daran einfach vorbeigelaufen und so bekommt die IMOT eine ganz andere Perspektive für uns.

Das Schöne an solch einer Messe ist, dass wir Freunde und Bekannte treffen und wir die Gelegenheit haben Menschen, die wir nur aus Internet kennen einmal persönlich zu treffen. Wir freuen uns sehr, dass wir Penny von Krad Vagabunden persönlich kennenlernen und kaufen natürlich sofort das Buch: „Licht- und Schattenseiten einer Weltreise“. Erik Peters ist selbstverständlich ebenfalls auf der IMOT und verkauft seine tollen DVD’s persönlich.

Wir schlendern vorbei am Vortragsbereich. Hier präsentiert sich Tourenfahrer mit tollen Bildern und Andreas Hülsmann hält einen Vortrag zu seinem Projekt Eurasien… Abenteuer pur. Wir haben Gänsehaut. :-)

Weiter geht es durch die Hallen. Wir schauen uns Motorräder aber auch das unterschiedlichste Zubehör an. Bei dem Jeans-Stand Pulso bleiben wir hängen. Die Jeans von Pulso sehen nicht nur sehr gut aus, sondern erfüllen auch die deutschen Sicherheitsstandards. Cool. Einen technischen Vortrag erhalten wir zum Produkt „Star Tron – Enzyme, Fuel Treatment“. Die Motoren sollen mit Star Tron besser laufen, da es über die Enzyme das Wasser im Benzin bindet und so zu einer besseren Verbrennung kommt. Das probieren wir gerne aus. :-)

Am Stand von HH Racetech treffen wir den Inhaber Herrn Hoffmann, und werden herzlich begrüßt. Wir unterhalten uns über unsere Fahrwerke, die durch HH Racetech genial modifiziert wurden. Kurz darauf treffen wir Tanja… Ja, eine Messe ist schon genial. Zum Abschluss sitzen wir noch mit Hatt und Gerd von Hattech zusammen, plaudern über die Messe und verabreden uns für den Weihnachtsmarkt in Ulm.

Die Zeit vergeht wie im Flug. Zum Abendessen sind wir mit Annemarie und unserem Römer im Restaurant „Zum Alten Brauhaus“ in Blatzheim verabredet. Wir müssen also demnächst den Rückweg antreten. Da treffen wir Torsten wieder. Er ist bereits auf dem Weg zur S-Bahn. Christina, Sebastian und ich sind einhellig der Meinung, dass wir die Spätere nehmen müssen und drehen noch eine Runde über die Messe. Die Deutsche-Bahn-App wird’s schon wissen. Torsten ist nicht aufzuhalten. Kurz und gut wir treffen ihn eine Stunde später wieder, als er zusammen mit Martina in Sinndorf wieder in unsere S-Bahn einsteigt, um noch eine Station weiter, bis Buir, zu fahren. Manchmal hat so ein Smartphone doch schon so seine Vorteile 😉

Dann geht es Zum Alten Brauhaus. Ein tolles Restaurant! Ich setze mich direkt neben unseren Römer. :-) Was für eine coole Truppe. Wir genießen die Momente, denn es kommt nicht allzu oft vor, dass Freundschaften über die Entfernung Bestand haben.

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück bereiten wir uns auf den Heimweg vor. Plötzlich lautes Geknatter draußen… Hermann steht vor der Tür und präsentiert uns sein neuestes Spielzeug: Ein ATV. So kommen wir noch in den Genuss einer Probefahrt mit Hermann (Römer) auf seinem neuen ATV. Was für ein Abschluss! Danke für ein schönes Wochenende. :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


"